Blog

Abonnieren






Ja, ich habe die und erkläre mich damit einverstanden Nutzungsbedingungen*

Embryotransfer

Embryotransfer: Wie viele Embryonen sollten übertragen werden?

Im Bereich der assistierten Reproduktion gibt es derzeit eine Meinungsverschiedenheit bezüglich des Embryotransfer und der Entscheidung, ob ein einzelner Embryo oder mehrere Embryonen übertragen werden sollten.

In unseren Kinderwunschkliniken der IVF-Life-Gruppe empfehlen wir den Transfer eines einzelnen Embryos, um somit das Risiko einer Zwillingsschwangerschaft zu verringern, ohne die Erfolgschancen zu mindern. Wir sprachen mit Dr. Estefanía Rodríguez Ferradas, stellvertretende ärztliche Leiterin und Forschungsdirektorin bei IVF Donostia, um zu erfahren, was es mit dem Transfer von mehr als einem Embryo in einem Zyklus zur künstlichen Befruchtung auf sich hat.

Mehr Schwangerschaften dank Reproduktionsmedizin

In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Kinder, die von Müttern über 40 Jahren geboren werden, um 63,1 % gestiegen. Der späte Kinderwunsch und die mit dem zunehmenden Alter verschlechterte Qualität der männlichen Spermien führen dazu, dass immer mehr Paare auf die Reproduktionsmedizin zurückgreifen müssen, um schwanger zu werden.

Es wird angenommen, dass die Anwendung dieser Techniken der Grund für die Zunahme von Mehrlingsschwangerschaften ist, die zu Risiken in der Schwangerschaft für Mutter und Kind führen.

Je mehr Embryonen, desto höher die Schwangerschaftsrate?

Zunächst sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Transfer eines einzigen Embryos die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nicht wesentlich verringert. Es ist auch wichtig, den Unterschied zwischen „Zyklus“ und „Embryotransfer“ zu verstehen.

Wenn zwei Embryonen gleichzeitig transferiert werden, kann die Erfolgswahrscheinlichkeit pro Transfer höher sein als bei einem einzelnen Embryotransfer. Wenn jedoch die Entscheidung für den Transfer eines einzelnen Embryos getroffen wird, verfügt die Patientin über eingefrorene Embryonen, die für weitere Transfers verwendet werden können.

Am Ende des Zyklus und nach dem Transfer der für eine Schwangerschaft erforderlichen Embryonen ist die endgültige Wahrscheinlichkeit daher gleich oder höher.

„Wir empfehlen, die Embryonen im Blastozystenstadium (5. Entwicklungstag) einzeln zu übertragen. Auf diese Weise minimieren wir das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft und die damit verbundenen Komplikationen. In einigen neueren Studien wurde nachgewiesen, dass der gleichzeitige Transfer mehrerer Embryonen die Chancen auf eine Schwangerschaft nicht verbessert, sondern im Falle einer abnormen Immunreaktion sogar verringern kann.  Diese Art von Reaktion beeinträchtigt die korrekte Einnistung des Embryos, und wenn mehr als ein Embryo übertragen wurde, wird diese Reaktion noch verstärkt und beeinträchtigt die Embryonen noch mehr“, erklärt Dr. Rodríguez Ferradas.

Fortschritte in den Embryotransfer-Techniken

Früher war es üblich, zwei oder sogar drei Embryonen zu übertragen. Mittlerweile haben sich die Techniken der assistierten Reproduktion stark verbessert, sodass fast nie mehr als zwei Embryonen übertragen werden. Bei IVF-Spain übertragen wir nur einen Embryo, da wir immer Embryonen im Blastozystenstadium übertragen.

Wie wird der beste Embryo und der beste Zeitpunkt für den Transfer ausgewählt?

Um den besten Embryo auszuwählen, treffen unsere Embryologen ihre Entscheidungen nach einer Reihe von Kriterien, wie:

  • Die Anzahl und das Aussehen der Zellen, aus denen der Embryo besteht (morphologisch),
  • ihre Zellteilungsrate (kinetisch).
  • Die chromosomale Zusammensetzung (genetisch).

Dank technologischer Fortschritte wurden die Instrumente, die Embryologen für die Auswahl dieser Kriterien verwenden, erheblich verbessert, was höhere Einnistungsraten und mehr gesunde Geburten beim Transfer eines einzigen Embryos ermöglicht.

Techniken wie Timpe-Lapse, die Untersuchung der Rezeptivität des Endometriums (ER MAP) und Genetische Präimplantationstests (PID) ermöglichen eine ständige Verbesserung in der Auswahl der besten Embryonen und des optimalen Zeitpunkts für den Embryotransfer.

Embryotransfer

„Neben der Embryonenauswahl müssen wir auch den endometrialen Faktor berücksichtigen. Denn wir können einen Embryo nicht zu jedem beliebigen Zeitpunkt übertragen. Um einen Embryotransfer durchzuführen, bedarf es einer Reihe von Schritten zur Vorbereitung der Gebärmutter,  damit sich der Embryo korrekt einnisten kann und für die Dauer der Schwangerschaft „haften“ bleibt“, erklärt Dr. Rodríguez Ferradas.

Gibt es Fälle, in denen ein Embryotransfer von mehr als einem Embryo durchgeführt wird?

Jeder Patient ist unterschiedlich, und für jede Situation gibt es Kriterien, die wir in unseren Kliniken beurteilen. Bei Patientinnen, bei denen der Embryotransfer am 2. oder 3. Tag der Embryonalentwicklung erfolgt, überlegen wir gemeinsam mit den Patientinnen, welche Entscheidung zu treffen ist.

Daher kann der Transfer von zwei Embryonen unter der Annahme durchgeführt werden, dass nur einer von ihnen das Blastozystenstadium erreichen wird.

Risiken beim Transfer mehrerer Embryonen  

Wenn wir von Blastozysten sprechen, d. h. von Embryonen, am 5. oder 6. Tag der Entwicklung, von denen wir wissen, dass sie sich einnisten und eine Schwangerschaft erreichen können, sprechen wir immer von der Übertragung eines einzelnen Embryos.

Nur in Fällen, in denen wir aus bestimmten Gründen, wie z. B. dem Verzicht auf eine genetische Präimplantationsstudie bei Patientinnen, die über 35 Jahre alt sind und eine wesentlich geringere Rate an genetisch guten Embryonen haben, wägen wir gemeinsam mit der Patientin ab.

In einem solchen Fall könnten zwei Embryonen transferiert werden, da die Möglichkeit besteht, dass einer von ihnen genetisch fehlerhaft ist und somit keine Schwangerschaft ermöglichen würde. Problematisch wird es allerdings, wenn sich beide Embryonen einpflanzen und es bei dem genetisch schlechten Embryo zu einer Fehlgeburt kommt, da dies ein Risiko für den genetisch gesunden Embryo darstellen könnte.

Was geschieht mit den übrig gebliebenen Embryonen?

Wenn mehr als ein Blastozysten-Embryo gewonnen wird, gibt es mehrere Möglichkeiten: Zum einen können die Embryonen für die Verwendung durch dasselbe Paar oder dieselbe Frau vitrifiziert werden. Dank der modernen Technologie können wir jeweils einen Embryo übertragen und die anderen Embryonen für eine spätere Verwendung einfrieren. Die Behandlungsergebnisse fallen bei „frischen“ und gefrorenen Embryonen sehr ähnlich aus.

Wenn eine Schwangerschaft erreicht wurde und beschlossen wird, die Embryonen nicht für einen weiteren Zyklus assistierter Reproduktion zu verwenden, muss eine Wahl getroffen werden:

  • Embryonenspende zu Reproduktionszwecken: Es gibt Fälle, in denen sich Patienten aufgrund bestimmter Umstände (alleinstehende Frauen, Erbkrankheiten, wirtschaftliche Gründe…) für die Adoption von Embryonen Mithilfe anderer Patienten, die die wunderbare und selbstlose Entscheidung getroffen haben, ihre kryokonservierten Embryonen zu spenden, können sie sich ihren Traum von der Gründung einer Familie erfüllen.
  • Embryonenspende zu Forschungszwecken: Eine weitere Möglichkeit ist die selbstlose Spende von eigenen Embryonen für die biomedizinische Forschung (ausschließlich in zugelassenen Zentren und genehmigten Projekten).
  • Vernichtung der Embryonen ohne weitere Zweckbestimmung: Dies ist das endgültige Schicksal, wenn die Embryonen nicht verwendet und nicht gespendet werden sollen.

Der entscheidende Faktor liegt in der Auswahl der Embryonen

Bei IVF-Spain sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass, wenn möglich, ein einziger Embryotransfer von hoher Qualität durchgeführt werden sollte.

Auf diese Weise erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Transfers aufgrund der guten Qualität der Embryonen und vermeiden das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft.

Dr. Rodriguez Ferradas erklärt abschließend: „Unser Grundsatz ist es, nicht mehr als einen Embryo zu übertragen, wenn dieser genetisch getestet wurde. In unseren Kliniken vertreten wir die Ansicht, dass es immer besser ist, einen getesteten Embryo zu übertragen, um zu vermeiden, dass ein Transfer mehrerer Embryonen ein Risiko für den gesunden Embryo darstellt“.

Realität ist, dass jeder Fall und jede Geschichte einzigartig ist. Bei IVF-Spain arbeiten wir mit fortschrittlichster medizinischer Technologie, und dank der Arbeit unserer Embryologen und Fachärzte, die die richtigen Entscheidungen zum Erfolg Ihrer Kinderwunschbehandlung treffen, können wir Ihnen helfen, schwanger zu werden.

Über dieses Formular können Sie Ihre Fragen stellen und mehr über die Fertilitätsmethoden erfahren, die für Sie geeignet sind.