Blog

Abonnieren






Ja, ich habe die und erkläre mich damit einverstanden Nutzungsbedingungen*

PID

Alles was Sie über PGT-A wissen sollten.

Was sind Aneuploidien? Welche Krankheiten werden mit dem PGT-A-Test erkannt? Ist es notwendig, eine Fruchtbarkeitsbehandlung zu beginnen, um den Test durchzuführen 

Was sind Aneuploidien? 

Gesunde menschliche Embryonen (euploid) haben 23 Chromosomenpaare.  

In bestimmten Fällen können Veränderungen in der Eizelle, den Spermien oder dem Embryo selbst zu Embryonen mit einer falschen Chromosomenzahl führen: Diese Anomalien werden als Aneuploidie bezeichnet. 

Die meisten Chromosomenanomalien führen zu Fehlgeburten, die übrigen stehen im Zusammenhang mit genetischen Krankheiten (wie dem Down-Syndrom).  

Woraus besteht PGT-A? 

Der genetische Präimplantationstest zum Nachweis von Aneuploidie (PGT-A) ist eine Technik, mit der der Embryo vor der Einpflanzung im Labor genetisch analysiert werden kann. Sie ermöglicht es, Chromosomenveränderungen in den Embryonen festzustellen, um den Transfer von Embryonen zu vermeiden, aus denen kein gesundes Kind hervorgehen kann.   

Zwischen dem 5. und 6. Tag der Embryonalentwicklung wird dem Embryo ein kleiner Teil der Zellen entnommen (dies wird als Embryobiopsie bezeichnet). Noch am selben Tag wird der biopsierte Embryo bis zum Vorliegen der PGT-A-Ergebnisse vitrifiziert.  

Es dauert etwa 10 Tage, bis das Labor die Ergebnisse erhält, aber dank dieser kurzen Wartezeit vervielfachen sich die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.   

Welche Krankheiten kann PGT-A erkennen? 

Mit dem PGT-A können Krankheiten erkannt werden, die mit einer Veränderung der normalen Chromosomenzahl zusammenhängen. Mit diesem Test wird unter anderem das Vorhandensein des Down-Syndroms, des Edwards-Syndroms, des Patau-Syndroms, des Klinefelter-Syndroms oder des Turner-Syndroms festgestellt. 

Welche Krankheiten kann PGT-A erkennen? 
Welche Krankheiten kann PGT-A erkennen? 

Wann ist es ratsam, eine genetische Untersuchung wie den PGT-A durchzuführen? 

Voraussetzung für die Durchführung dieses Tests ist, dass sich die Patientin einer In-vitro-Fertilisationsbehandlung unterzieht. 

Der Anteil der Patientinnen, die sich einer PGT-A unterziehen, ist bei Behandlungen mit eigenen Eizellen bei Frauen über 40 Jahren recht hoch. Mit zunehmendem Alter steigt der Prozentsatz der Aneuploidien exponentiell an, weshalb es sehr sinnvoll ist, eine PGT-A durchführen zu lassen. 

Diese Technik ist auch dann angezeigt, wenn es nach einer IVF zu wiederholten Fehlgeburten oder wiederholten Misserfolgen bei der Einnistung gekommen ist, weil möglicherweise eine Gametenkrankheit vorliegt, die Probleme mit dem Embryo verursachen könnte. 

 Wann ist es ratsam eine genetische Untersuchung wie den PGT-A durchzuführen?
Welche Krankheiten kann PGT-A erkennen? 

Ist es ein sicherer Test? 

Der genetische Präimplantationstest zum Nachweis von Aneuploidie wird immer häufiger durchgeführt und ist für unsere Embryologie-Spezialisten eine alltägliche Aufgabe im Labor. 

 

"Jeden Tag führen wir diese sehr spezifische Technik mindestens einmal durch, was es uns ermöglicht, in diesem Bereich sehr gut ausgebildet zu sein.''

Der PGT-A bietet unter den Gentests die höchsten Zuverlässigkeitsraten der Ergebnisse. Es ist die beste Alternative, um sicherzustellen, dass Ihr Baby gesund und frei von genetischen Krankheiten geboren wird. 

Wenn Sie weitere Fragen zu dieser Technik haben, zögern Sie bitte nicht, einen unserer Spezialisten zu kontaktieren, der Ihre Fragen gerne beantworten wird. 

Möchten Sie mehr wissen?

über 40 schwanger

Schwanger werden ab 40?

Der Aufschub der Mutterschaft ist eine immer häufiger Realität. Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben einer Frau, weshalb wir dazu tendieren, sie aufzuschieben

Leer Más >>
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp