Blog

Abonnieren






Ja, ich habe die und erkläre mich damit einverstanden Nutzungsbedingungen*

Fertilitätsbehandlungen

Adenomyose: Eine mögliche Ursache für Unfruchtbarkeit bei Frauen

Das Wissen über Adenomyose war bis vor wenigen Jahren noch spärlich. Trotzdem wusste man, dass diese Krankheit starke Blutungen und Menstruationsschmerzen sowie eine überdurchschnittlich große Gebärmutter hervorruft. Heutzutage ist es dank der Fortschritte in der Ultraschalltechnik für Experten einfacher, Adenomyose zu diagnostizieren. Diese Veränderung in der Gebärmutter, die Adenomyose hervorruft, können bei Frauen zu Fruchtbarkeitsproblemen führen, da sie die Einnistung des Embryos beeinträchtigt. Dies ist auch der Grund für wiederkehrende Implantationsfehler.

Labor einer Kinderwunschklinik
Andere Inhalte

So entsteht das Leben im Labor einer Kinderwunschklinik

Sterile Röhrchen, Glaspipetten und Petrischalen sind die Arbeitsinstrumente eines Embryologen im Labor einer Kinderwunschklinik. Dieser Ort, an dem Leben entsteht, ist der einzige, zu dem die Patienten in der Regel keinen Zugang haben. Dies gibt sich durch die notwendigen Raumbedingungen in den Laboren. Und vielleicht ist dies auch der Grund, warum es einer der Teile der Klinik ist, der bei den Patienten von IVF-Spain das größte Interesse weckt. Leonor Ortega, die Leiterin des Labors von IVF-Spain, wird Ihnen heute erklären, was wirklich im Labor einer Fruchtbarkeitsklinik passiert. Mit diesem Interview möchten wir unser Labor im übertragenen Sinne öffnen, ohne dabei

Kinderwunschzentrum

Eine Geschichte über Endometriose

Die Endometriose ist eine kronische Krankheit an  der 170 Millonen Frauen auf der ganzen Welt leiden, auch wenn viele von Ihnen noch nicht diagnostiziert wurden. Das liegt daran, dass die Schmerzen, eines der Haupsymptome, oft mit normalen Regelschmerzen verwechselt werden. Viele Frauen fühlen sich nicht verstanden, da diese Krankheit sie in vielen Fällen daran hindert ein normales Leben zu führen.

Eizellspende

Gefühle zur Eizellspende

In Spanien ist die Eizellspende schon seit über 30 Jahren gesetzlich geregelt. Deshalb könnte man glauben, dass die Gesellschaft sich an die Vorstellung gewöhnt hat und es niemanden mehr verwundert oder unangenehm ist darüber zu sprechen. Aber leider ist es immer noch ein Thema voller Mythen und Tabus. Deshalb ist es verständlich, dass sowohl Spenderinnen, als auch die empfangenden Frauen oder Paare, Fragen über den Verlauf dieser Behandlung haben. Die Eizellspende ist ein komplett anonymes Verfahren: die Empfänger werden die Identität ihrer Spenderin nie erfahren und diese wird auch nicht wissen, wer die zukünftigen Eltern oder das Baby sind. Nach