Blog

Abonnieren






Ja, ich habe die und erkläre mich damit einverstanden Nutzungsbedingungen*

Adenomyose

Adenomyose: Eine mögliche Ursache für Unfruchtbarkeit bei Frauen

Bis vor einigen Jahren war nicht viel über Adenomyose bekannt. Trotzdem war bekannt, dass die Krankheit mit starken Blutungen, starken Menstruationsschmerzen und einer vergrößerten Gebärmutter einhergeht. Dank der Fortschritte in der Ultraschalltechnik ist es für Experten heute einfacher, eine Adenomyose zu diagnostizieren, auch wenn sie eine große Herausforderung bleibt.

Diese Gebärmutterveränderung kann bei Frauen zu Fruchtbarkeitsproblemen führen, da sie die Einnistung der Embryonen behindert, was der Grund für wiederholte Einnistungsfehler ist.

Was ist Adenomyose und wann tritt sie auf?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leidet eine von zehn Frauen an dieser Krankheit. Außerdem sind in 25 % der Fälle Frauen zwischen 35 und 50 Jahren betroffen.

Die Adenomyose (oder Uterusadenomyose) ist eine Erkrankung, die durch das Vorhandensein von Endometriumgewebe (d. h. der Gebärmutterschleimhaut) im Myometrium (der Muskelschicht der Gebärmutter) gekennzeichnet ist.

Während der Menstruation verhält sich dieses in der Gebärmutterschleimhaut befindliche Endometriumgewebe genauso wie das nicht verdrängte Endometrium. Die vom Eierstock produzierten Hormone führen dazu, dass sich dieses Gewebe verdickt und abbaut, was starke Schmerzen und starke Blutungen verursacht.

Was ist der Unterschied zwischen Endometriose und Adenomyose?

In mehr als 10% der Fälle tritt die Adenomyose gemeinsam mit Endometrioseherden auf, daher ist eine genaue Diagnose sehr wichtig. Tatsächlich ist die Beziehung zwischen Endometriose  und Adenomyose so eng, dass die Adenomyose in der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin oft auch als innere Endometriose bezeichnet wird.

Aber um den Unterschied zwischen den beiden zu verstehen, ist es wichtig sich darüber im Klaren zu sien, dass die Gebärmutter einer Frau aus zwei Schichten hat:

1. Das Endometrium: die innere Schicht. Das Endometrium wird während jedem Zyklus für die Einnistung eines Embryos vorbereitet. Findet keine Einnistung statt, wird diese Schicht abgelöst, was die Menstruation verursacht.

2. Das Myometrium: Schicht der Gebärmutterwand aus glatter Muskulatur. Diese Schicht ist für die Uteruskontraktionen während der Geburt und der Menstruation verantwortlich.

 

Hauptunterschiede

Auf den ersten Blick sind Endometriose  und Adenomyose ähnliche Krankheiten, die das Gewebe der Gebärmutter und die Gebärmutterschleimhaut betreffen. Sie sollten jedoch als unterschiedliche Krankheiten anerkannt werden. Bei Endometriose (eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen) tritt Gebärmutterschleimhautgewebe außerhalb der Gebärmutter auf, was zu entzündlichen Verwachsungen in anderen Organen führt und es erschwert, auf natürlichem Wege schwanger zu werden.

Bei Adenomyose gelangen Endometriumzellen nur in das Myometrium, d.h. in die Schicht, die sich zwischen dem Endometrium und der äußeren Schicht der Gebärmutter (auch Perimetrium oder Serosa genannt) befindet.

Arten von Adenomyose

Je nach Größe und Verbreitung unterscheidet man zwischen zwei Arten der Adenomyose:

· Fokal: Auch Adenomyom genannt, das in Form von Tumoren innerhalb des Myometriums auftritt.

· Diffusiv: Die häufigste Art, sie betrifft einen großen Teil des Myometriums, wodurch die Gebärmutter übermäßig vergrößert wird.

Andererseits kann je nach Lage des Endometriumgewebes im Myometrium zwischen oberflächlicher und tiefer Adenomyose unterschieden werden.

Hauptsymptome der Adenomyose

Viele der Symptome der Adenomyose können auch bei anderen gutartigen gynäkologischen Erkrankungen auftreten (z. B. Endometriose, Uterusmyomatose und Uteruspolypen), was zu Verwechslungen bei der Diagnose führt. Des Weiteren sind ca. 30 % der Frauen, die an Adenomyose leiden, asymptomatisch.

Obwohl Adenomyose mit einer Vielzahl von Symptomen verbunden ist, gelten zu den häufigsten Symptomen:

  • Schmerzen im Beckenbereich (Dysmenorrhoe – Menstruationsbeschwerden, Dyspareunie – Schmerzen beim Geschlechtzverkehr und chronischen Beckenschmerzen).
  • Metrorrhagie oder Blutungen die nicht von der Menstruation stammen.
  • Beeinträchtigte Fertilität
  • Unfruchtbarkeit

Auf den ersten Blick sind Endometriose und Adenomyose ähnliche Krankheiten, die das Gewebe der Gebärmutter und die Gebärmutterschleimhaut betreffen. Sie sollten jedoch als unterschiedliche Krankheiten anerkannt werden.

Wie wird Adenomyose diagnostiziert?

Laut Dr. Christos Roukoudis, Facharzt für Gynäkologie bei IVF-Life Alicante, sollte der Prozess der Diagnose von Adenomyose mit „Der Verdacht des Spezialisten auf Symptome. Auch wenn es schwierig sein kann, eine genaue Diagnose zu stellen, kann das Auftreten bestimmter Symptome den Experten leiten“.

Ultraschalls und andere visuelle Techniken sind entscheidend, um eine gute Diagnose zu stellen. Durch die Durchführung eines transvaginalen 2D-Ultraschalls (eventuell auch die eines 3D-Ultraschalls) erreicht man die Diagnose eines vergrößerten Uterus durch diffuse oder fokale Adenomyose. Oft ist es auch notwendig, ein MRT zur Bestätigung der Diagnose durchzuführen.

Wie wirkt sich Adenomyose auf die Fruchtbarkeit aus?

Einige Studien zeigen auf, dass bis zu 22% der Frauen, die Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, an Adenomyose leiden.

Es wurde des Weiteren bestätigt, dass Adenomyose Probleme in der Schwangerschaft verursachen kann, die zu Eileiterschwangerschaften oder wiederholten Fehlgeburten https://www.ivf-spain.com/blog/de/wiederholte-fehlgeburten-wie-kann-man-sie-vermeiden/ führen können. Darüber hinaus kann sie in einigen Fällen auch die Einnistung des Embryos in der Gebärmutter beeinträchtigen, weshalb diese Krankheit oft mit Implantationsversagen verbunden ist.

Das Wachstum des Endometriumgewebes, das zu dieser Krankheit führt, kann durch eine übermäßige Östrogenausschüttung des Körpers der Frau verursacht werden. In diesen Fällen entsteht im Körper der Frau ein hyperöstrogenes und progesteronresistentes Milieu, das die Empfänglichkeit des Endometriums verändert.

Welche Kinderwunschbehandlungen werden für Frauen mit Adenomyose empfohlen?

Bei Frauen mit Adenomyose muss die Gebärmutter vor der Kinderwunschbehandlung vorbereitet werden. Deshalb wird empfohlen, zunächst eine ovarielle Stimulation durchzuführen, um Eizellen zu gewinnen, um dann eine In-vitro-Fertilisation durchzuführen, bei der die Eizelle im Labor befruchtet wird. Der Embryo mit größtem Einnistungspotenzial wird anschließend in die Gebärmutter der Frau gepflanzt.

Eine andere Möglichkeit wäre, sich dazu zu entscheiden, seine Eizellen einzufrieren und zu einem späteren Zeitpunkt eine Behandlung in Betracht zu ziehen.

Die Verabreichung von Kontrazeptiva oder Östrogenrezeptor-Medikamenten vor Beginn einer Kinderwunschbehandlung kann eine gute Option sein, um die Symptome der Adenomyose zu reduzieren.

In einigen Fällen müssen die Patienten auch mit Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)-Agonisten behandelt werden, die einen vorübergehenden menopausenähnlichen Zustand verursachen können.

Die Bedeutung einer guten Behandlungsstrategie

Die Behandlungsprotokolle für die Kinderwunschbehandlungen bei IVF-Life sind an die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten angepasst. Beim ersten Gespräch konzentrieren wir uns darauf, eine genaue Diagnose zu erhalten. Nur so können wir von Anfang an feststellen, ob die vorhandene Krankheit für die Unfruchtbarkeit der Patientin verantwortlich ist.

Die Adenomyose stellt für viele Frauen im gebärfähigen Alter ein Problem dar und wird immer noch genauso spät diagnostiziert wie ihre „Schwester“, die Endometriose. Obwohl sie in einem viel kleineren Zahl, nur 1% der weiblichen Bevölkerung, vorkommt, kann jede Frau, die noch ihre Periode bekommt, unabhängig vom Alter, eine Adenomyose entwickeln. Viele Frauen leiden sogar unter Adenomyose, ohne es zu wissen.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie unter Adenomyose könnten, wenden Sie sich an unser Expertenteam oder reservieren Sie online ein erstes Beratungsgespräch . Schmerzen, die Sie im Alltag behindern, sind nicht normal und sollten ärztlich untersucht werden.