Coronavirus und Schwangerschaft

Coronavirus und Schwangerschaft

Angesichts des sozialen Alarms im Zusammenhang mit der weltweiten Verbreitung des neuen COVID-19-Virus (auch als Coronavirus bekannt) stellt das IVF-Life-Ärzteteam nach einer strengen und detaillierten Untersuchung mit den verfügbaren medizinischen Informationen folgendes fest:

COVID-19 ist ein neuer Virusstamm, dessen Infektion in vielen Fällen asymptomatische Infektionen sind oder leichte Symptome hervorrufen. In anderen Fällen sind die Symptome ähnlich wie bei einer üblichen Grippe. Nur in Risikofällen, hauptsächlich bei immungeschwächten oder älteren Personen, treten schwere Fälle auf, die ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen oder sogar lebensbedrohlich sein können. An dieser Stelle muss daran erinnert werden, dass selbst in diesen Fällen die Mortalität dieses Virus viel niedriger ist als die der Grippe.

Coronavirus und Schwangerschaft

Es gibt keine Berichte über eine vertikale Übertragung dieses Virus (Übertragung von der schwangeren Mutter auf ihr ungeborenes Kind) und eine weitaus geringere Übertragung des Virus durch Gameten (Eizellen oder Spermien). Experten halten diese Form der Übertragung für praktisch unmöglich.

Die Übertragung des Erregers wird hauptsächlich durch mittelgroße Speichel- und Schleimtropfen verursacht die schnell auf den Boden fallen und sich nicht im Raum, in dem sich eine infizierte Person befindet, verteilen. Dies bedeutet, dass für die Übertragung des Virus ein enger Kontakt mit einem infizierten Patienten erforderlich ist.

Spanien ist ein Garantieland in Bezug auf die Gesundheit, mit einem universellen Gesundheitssystem für jede Person im Staatsgebiet und mit einer hohen Erfahrung in der Politik im Bereich der öffentlichen Gesundheit und Prävention von Krankheiten. In unserem Land gibt es nur sehr wenige Fälle von COVID-19, die praktisch alle aus anderen Ländern importiert wurden. Sie werden genau und mit angemessenen Maßnahmen verfolgt, um das Risiko für die Bevölkerung zu vermeiden.

Daher kommt das medizinische Team von IVF-Life zu flogendem Schluss:

  1. Es ist nicht notwendig, Fruchtbarkeitsbehandlungen in Spanien zu verschieben. Wir befinden uns in einer sicheren Umgebung mit wenigen Infektionsfällen. Angesichts des Profils der Patienten die wir hier behandeln (jung und gesund), ist das Risiko einer schweren Infektion äußerst selten.
  2. Es ist nicht erforderlich, die Schwangerschaft zu verschieben, da das Infektionsrisiko bei der schwangeren Frau minimal ist. Die Schwere einer angeblichen Infektion während der Schwangerschaft ist minimal und es besteht kein Risiko einer Übertragung auf den Fötus.
  3. Es ist nicht erforderlich, die Behandlung mit einer Spende von Gameten oder Embryonen zu verschieben. Die Krankheit wird nicht durch dieses biologische Material übertragen, sondern durch direkten Kontakt mit der infizierten Person (Schweiß, Speichel).
  4. Die Fälle, in denen sich Patienten spezifischen Behandlungen unterziehen, welche eine signifikante Immunsuppression hervorrufen können (bei denen das Infektionsrisiko steigen könnte), werden vom medizinischen Team überprüft und wenn nötig kontaktiert. Diese Maßnahme gilt nicht für das übliche IVF-Life-Protokoll, bei dem nach dem Transfer eine Mindestdosis an Glucorticoiden verabreicht wird. Diese rufen keine signifikante Immunsuppression hervor.

Mit freundlichen Grüßen,

Das medizinische Team von IVF-Life.

IVF-Spain Alicante – ProcreaTec Madrid – IVF Donostia San Sebastián.