Eine Studie von IVF Spain: Frische vs. vitrifizierte Eizellen

Die Welt der assistierten Reproduktion entwickelt sich stetig weiter. Jeden Tag werden neue Studien durchgeführt, um den Betroffenen aufzeigen zu können, was ihre Fertilität beeinträchtigen könnte und welche Möglichkeiten es gibt ihren Kinderwunsch doch noch erfüllen zu können.

Viele Paare entscheiden sich dafür, die Eizellspende mithilfe einer spezialisierten Eizellbank durchführen zu lassen. Diese Eizellen sind kryokonserviert, der Fachbegriff für „das Einfrieren von Zellen zu Konservierungszwecken mithilfe der Vitrifizierungstechnik“. Die meisten Experten scheinen diese Technik sowohl als sicher als auch effektiv zu betrachten, trotz der Tatsache, dass sie in der Embryologie als relativ neu gilt.

Wir wollten mehr über das Einfrieren von Eizelle und Embryo wissen und fragten bei Llanos Medrano nach, Embryologin an dem renommierten internationalen Kinderwunschzentrum IVF Spain.

Wie genau läuft der Vitrifizierungsprozess ab?

Die Vitrifizierung ist eine fortgeschrittene Labortechnik, bei der die Dicke der zellulären Flüssigkeit erhöht wird, bis sie fast fest wird. Dies vermeidet die Bildung von Eiskristallen, die für Zellen sehr schädlich sind.

Eine Eizell- oder Embryo-Vitrifizierung wird bei -196ºC durchgeführt. Dies verhindert, das Altern der Zellen bis hin zur Entscheidung wann die diese eingesetzt werden. Dieser Vorgang verringert deren Qualität nicht und sie können auf unbestimmte Zeit aufbewahrt werden.

Wenn diese Technik der Qualität der Eizelle nicht schadet, gibt es andere Auswirkungen, auf die während einer Kinderwunschbehandlung geachtet werden muss?

Obwohl die Eizelle perfekt konserviert wurde und ihr genetisches Material unverändert bleibt, verändert die Verwendung dieser Technik die Oberfläche der Eizelle. Das bedeutet, dass die sich Eizelle und das Sperma nicht erkennen können. Dies bedeutet, dass wenn eine Eizelle eingefroren oder vitrifiziert wurde, diese nur durch ICSI befruchtet werden können, eine IVF-Methode, die darin besteht, ein einzelnes ausgewähltes Spermium in eine Eizelle zu injizieren.

Frische Eizellen dagegen können mithilfe konventioneller IVF befruchtet werden, indem man der Natur erlaubt zu entscheiden, welches Spermium die Eizelle befruchten wird.

Was ist der Unterschied zwischen frischen und vitrifizierten Eizellen? 

Die Vitrifizierung beeinflusst die Qualität der Eizelle nicht. Der Hauptunterschied zwischen einer frischen und einer vitrifizierten Eizelle wird deutlich, wenn man auf auf die ursprüngliche Lebensfähigkeit der Eizelle schaut.

Wenn ein Paar sich für eine Kinderwunschbehandlung mit Eizellspende entscheidet, können frische oder vitrifizierte Eizellen verwendet werden. Wenn sie sich für frische Eizellen entscheiden, wird bei der Spenderin eine Ovarienstimulation durchgeführt, um eine ausreichende Menge an Eizellen für die Behandlung der Empfängerin erreichen zu können. In einigen Fällen zeigt die Spenderin eine hohe Resonanz auf die Stimulation und erzeugt mehr Eizellen als benötigt werden. Diese können dann für zukünftige Verwendung aufbewahrt werden.

Manchmal kann es sein, dass aufgrund dieser hohen Anzahl von Eizellen, einige eine geringere Qualität aufweisen können, was zu niedrigeren Reproduktionsergebnissen führt. Daher scheint es, dass bei der Verwendung von vitrifizierten Eizellen die Erfolgsquote im Vergleich zur Verwendung von frischen Eizellen niedriger sein kann.

Mit anderen Worten, die Verwendung von frischen Eizellen bietet bei einer IVF-Behandlung eine höhere Erfolgsquote.

Gibt es Nachweise dafür, dass frische Eizellen höhere Schwangerschaftsraten garantieren?

Laut unserer Studien und gesammelter Daten stieg die Schwangerschaftsrate im Jahr 2015 im Vergleich zu Transfers von vitrifizierten Embryonen um 13% von 52% auf 65% an.

Was sind die Hauptfaktoren, die dazu führen, dass die Erfolgsquote höher ist, wenn frische Eier verwendet werden?

Der Unterschied von 13%, der die Erfolgsquoten in jedem Fall trennt, kann auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein. Obwohl vitrifizierte Embryotransfers sicher und effektiv sind, scheinen alle Daten auf bessere Ergebnisse zu verweisen, wenn frische Eizellen verwendet werden, weil der Prozess einfacher ist und die natürliche Befruchtung genauer nachahmt.

Durch die Verwendung von frischen Eizellen vermeiden wir künstliche Verfahren wie die Vitrifizierung und ihr Auftauen. Jede künstliche Intervention in den Prozess beeinflusst die Eizellqualität, wenn auch nur minimal, und damit auch die Erfolgsquote der Behandlung.

Wenn frische Eizellen verwendet werden, stellt der Embryologe sicher, die besten und lebensfähigsten Eizellen mit der höchsten Erfolgschance zu wählen. Bei Verwendung vitrifizierter Eizellen, können sie nicht immer von bester Qualität und Lebensfähigkeit sein, da es sich wie oben beschrieben um Eizellen handeln könnte, die damals nicht für frische Befruchtungen und Transfers ausgewählt wurden.

Llanos empfiehlt zusammenfassend, dass vitrifizierte gespendete Eizellen oder Embryonen nur für IVF-Behandlungen verwendet werden sollten, wenn sich Nachweise und Garantien ihrer Herkunft, der Qualität als auch der Lebensfähigkeit der Embryonen mit dem Potenzial einer erfolgreichen Einnistung und positiven Ergebnis generieren lassen.